Péret

 

Péret ist seit etwa 5000 Jahren besiedelt. Von diesen Ureinwohnern blieben lediglich Mauerreste einiger ihrer Häuser und Schmelztiegel, in denen sie Kupfer schmolzen.

Déplier/ReplierLage

 <span lang=
Le village de Péret vu du volcan du Malhubert
Crédit OT du Clermontais

Eine Legende besagt, dass vor über 2000 Jahren ein Elefantenbaby aus der Herde Hannibals sich in diese Gegend verirrt habe und die Minenarbeiter derart erschreckt habe, dass sie aus Angst ihr Dorf auf eine felsige Anhöhe des ehemaligen Vulkans Malhubert verlegten und mit einer Mauer und vier Türmen umgaben.

Von diesem Péret aus dem 11. Jahrhundert sind nur die Kirche St. Félix, ein Turm und fünf Rundbögen auf dem Platz „Place du fort“ übrig, der über die Gässchen Colbert und Boileau erreichbar ist.

Machen Sie auf jeden Fall einen Spaziergang auf der Strasse oberhalb des Dorfes. Nachdem Sie an der Kapelle Notre Dame des Buis vorbei gekommen sind, offenbart sich Ihnen ein einzigartiger Blick auf die wunderschöne Landschaftsvielfalt: Heideland mischt sich mit Weinfeldern, hie und da finden Sie eine „capitelle“, einen steinernen Unterstand für die Hirten. Setzen Sie sich und genießen Sie die Aussicht: Hinter Ihnen die Cevennen, zu Ihren Füssen Péret, vor Ihnen die Héraultebene. In weiter Ferne können Sie sogar das Mittelmeer ausmachen…

Die Kapelle Notre Dame des Buis

Die Namensgebung « des Buis » kommt daher, dass diese Kapelle inmitten von Buchsbäumen steht. Die Kapelle war ursprünglich mit Sicherheit ein Oratorium. Die Partie des Altarraums ist der älteste Teil der Kapelle und stammt aus dem 11. Jahrhundert. Die Wände sind aus dem Tuffgestein rund um Péret. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff hinzugefügt und im 13. Jahrhundert die Tribüne. Sie wurde zur Kirche ernannt, als die Ortschaft sich rings um sie gebildet hatte.

Später, als sich der Ort mehr und mehr in Richtung der Ebene zu verlagern begann, wurde die Kirche Saint Félix zur Hauptkirche und Notre Dame offiziell zu einer Kapelle. Die Bruderschaft der Penitents Blancs fügten im 18. Jahrhundert die Sakristei und die Südfassade hinzu, um einen Aufgang zur Tribüne von der Sakristei aus zu gewährleisten. Der Glockenturm mit der Statue der Heiligen Jungfrau an der Spitze stammt aus dem Jahre 1830.

Zu besichtigen :

  • Die Kirche Saint Félix
  • Das Portal aus dem 14. Jahrhundert
  • Der Turm von Ferret
  • Die Kapelle Notre Dame des Buis

Internetseite des Rathauses : http://www.mairie-peret.fr/

Die beigefügten Bilder

Die Kirche von Péret - JPEG - 85 kB
Die Kirche von Péret

Crédit CC Clermontais

Der Brunnen von Péret - JPEG - 161.3 kB
Der Brunnen von Péret

Crédit Octoprod

Eingang der Kapelle Notre Dame des Buis in Péret - JPEG - 91.1 kB
Eingang der Kapelle Notre Dame des Buis in Péret

Crédit CC Clermontais

Die Kapelle Notre Dame des Buis in Péret - JPEG - 130 kB
Die Kapelle Notre Dame des Buis in Péret

Crédit CC Clermontais

Das Dorf Péret vom Vulkan Malhubert aus - JPEG - 164.4 kB
Das Dorf Péret vom Vulkan Malhubert aus

Crédit OT du Clermontais

 

Outils