Octon

 

Es gibt drei Theorien hinsichtlich des Ursprungs des Namens Octon : « Octanianum » oder « Villa des Octavius » oder aber die lateinisch-keltische Form „octaviomagos“, die „Marktflecken“ bedeutet.

Déplier/ReplierLage

 JPEG - 22.1 kB
Crédit OT du Clermontais

In Octon gibt es einen Meilenstein, der beweist, dass seinerzeit eine Römerstraße durch den Ort führte. In den fünfziger Jahren wurden in einem Garten sogar Relikte aus der Urgeschichte gefunden, die mit Sicherheit aus dem Neolithikum, denn auch in den umliegenden Ortschaften wurden ähnliche Funde gemacht. Man kann zudem 13 Hinkelsteine auf dem Kalkplateau von Toucou besichtigen.

Im Mittelalter befand sich das Dorf Octon direkt bei dem Schloss von Lauzières, dessen Ruine noch zu besichtigen ist. Das heutige Octon hat sich dadurch gebildet, dass sich die Einwohner der umliegenden Weiler und Gehöfte zusammentaten. Der fruchtbare Boden lud zum Weinanbau ein. Auf den Hanglagen errichteten die Bauern Terrassen („restanques“ auf Okzitanisch), um Erdrutsche und Erosion zu verhindern. Obwohl sie mit der Zeit von der natürlichen Vegetation zurückerobert wurden, sind sie hier und dort noch sichtbar. Der Dorfplatz wird von dem Monument „Le Griffe“ dominiert, das 1901 auf die Initiative von Paul Vigné d’Octon erbaut wurde. An diesem Brunnen wurde eine Inschrift angebracht, die dessen Baujahr beinhaltet. Im Jahre 2009 entschied der Gemeinderat, diesen Platz „Paul Vigné d’Octon“ zu taufen, zu Ehren dieses großen Schriftstellers, der zwei Mandate lang Bürgermeister Octons war und außerdem in der Politik des Departements Hérault als Abgeordneter und als Conseiller Général des Kantons Lunas tätig war.

Die Kapelle Notre Dame de Roubignac

Ein erster Teil wurde wohl unter der westgotischen Herrschaft erbaut. Dem heilige Fulcran, Bischof von Lodève, ist ihr Neuaufbau im 10. Jahrhundert zu verdanken. Sie ist eine Gemeinschaftskirche, den sie liegt genau in der Mitte zwischen mehreren Ansiedelungen. Das heutige Bauwerk, das aus einem einzigen Gewölbe besteht, stammt aus dem 17. Jahrhundert und gehört zur Gemeinde Octon. Seit 1954 steht sie unter Denkmalschutz. Man erreicht sie über den gleichnamigen Wanderweg, vom Dorfplatz von Octon aus über das Schloss von Lauzière. Die dazugehörige Wanderkarte mit deutscher Übersetzung ist im Touristikbüro von Clermont-l’Hérault erhältlich. Foto Notre Dame de Roubignac Urheberrecht ot du clermontais

Das Schloss von Lauzières (in Privatbesitz)

Das Schloss der Familie Lauzières war von einer Mauer und einem Burggraben umgeben, die beide heute nicht mehr existieren. Ende des 15. Jahrhunderts wurde es umgebaut, später jedoch verlassen und im Jahre 1650 verkauft. Das zu Füssen des Schlosses zusammengekauerte Dörfchen verfiel daraufhin ebenfalls. Es war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts bewohnt man kann auch heute noch Spuren des mittelalterlichen Baustils erkennen. Sollten Sie auf o.g. Wanderweg hier vorbeikommen, treffen Sie im Sommer mit etwas Glück auf die heutigen Besitzer, die Ihnen mit Stolz ihr „Schloss“ zeigen werden.

Zu besichtigen :

  • Der typische Dorfplatz
  • Die Kirche Saint Etienne
  • Die Weinkooperative und die privaten Weinkellereien
  • « Le village des arts et métiers » – das Dorf der Künste und des Handwerks
  • In der Umgebung: die Kapelle Notre Dame de Roubignac, das Schloss von Lauzières, die Hinkelsteine (dolmen) von Toucou
  • Octon ist ein Dorf, in dem Sie (nahezu) alles finden, was Sie für ihren Aufenthalt benötigen: Unterkünfte wie Ferienwohnungen, zwei Campingplätze (Les Arcades, Le Village du Bosc), zwei Hotel-Restaurants (la Calade, la Palombe) und mehrere Gaststätten.

Für Ihre Freizeitunternehmungen stehen Ihnen eine Bibliothek, die im Sommer eine Filiale unseres Touristikbüros beherbergt, wo Sie u.a. Wanderkarten für diverse Wanderwege rund um den Lac du Salagou und in der weiteren Umgebung finden. Auf dem Dorfplatz finden regelmäßig Konzerte und Theateraufführungen statt sowie ein Wochenmarkt donnerstagabends. Internetseite des Rathauses : www.octon.fr

Die beigefügten Bilder

Die Kapelle Notre Dame de Roubignac in Octon - JPEG - 169.1 kB
Die Kapelle Notre Dame de Roubignac in Octon

Crédit OT du Clermontais

Die Winzergenossenschaft von Octon - JPEG - 88 kB
Die Winzergenossenschaft von Octon

Crédit OT du Clermontais

Das Schloss von Lauzières - JPEG - 142.6 kB
Das Schloss von Lauzières

Crédit OT du Clermontais

Das Rathaus von Octon - JPEG - 175.3 kB
Das Rathaus von Octon

Crédit Mairie Octon

Ein typisches Haus des Salagou-Tales in Octon - JPEG - 138.8 kB
Ein typisches Haus des Salagou-Tales in Octon

Crédit OT du Clermontais

Ehemalige Weizenmühle zwischen Octon und Salasc - JPEG - 168.6 kB
Ehemalige Weizenmühle zwischen Octon und Salasc

Crédit CC Clermontais

Die Kapelle Notre Dame de Roubignac in Octon - JPEG - 170.3 kB
Die Kapelle Notre Dame de Roubignac in Octon

Crédit OT du Clermontais

Gesamtansicht von Octon - JPEG - 145.9 kB
Gesamtansicht von Octon

Crédit OT du Clermontais

Octon: Platz Paul Vigné - JPEG - 123.9 kB
Octon: Platz Paul Vigné

Crédit OT du Clermontais

Octon: Platz Paul Vigné - JPEG - 135.9 kB
Octon: Platz Paul Vigné

Crédit Mairie Octon

 
 Top

Outils