Der Fluss Hérault

 

Der Hérault (okzitanisch: Erau, von lateinisch: Arauris) ist ein Fluss in Südfrankreich, der dem gleichnamigen Département seinen Namen gegeben hat. Er entspringt in den südlichen Cevennen, im Massiv des Mont Aigoual.

 <span lang=
Le fleuve Hérault
Crédit Philippe Martin

Seine Quelle befindet sich am Col de Prat Peyrot, im Gemeindegebiet von Valleraugue, in einer Höhe von etwa 1370 Metern. Er entwässert generell Richtung Süden und mündet nach 148 Kilometern bei Grau d’Agde und La Tamarissière, zwei Ortsteilen von Agde, in das Mittelmeer.

Bemerkenswert sind seine Schluchten (gorges) bei St. Guilhem-le-Désert, die er im Laufe der Jahrhunderte in das Gestein gefressen hat, und heute am besten per Kajak zu besichtigen sind.

Den ganzen Flusslauf entlang sieht man Mühlen und Brücken, die wahren Befestigungskunstwerken entsprechen und die Bedeutung des Flusses für die hiesige Geschichte deutlich machen.

Im Clermontais, das in der Flussebene liegt, findet der Feriengast mancherorts verwunschene schattige Stellen in den Flussauen, die während des heißen Sommers zur Siesta oder einem kühlen Bad einladen. Auch Angler kommen hier voll auf ihre Kosten.

Weitere Informationen auf : http://sage.herault.fr/

Die beigefügten Bilder

Der Fluss Hérault - JPEG - 111.9 kB
Der Fluss Hérault

Crédit Philippe Martin

Die Mühle des Laures nahe Paulhan (in Privatbesitz) - JPEG - 188.1 kB
Die Mühle des Laures nahe Paulhan (in Privatbesitz)

Crédit JL Birouste

Eine Stauschleuse am Fluss Hérault - JPEG - 190.6 kB
Eine Stauschleuse am Fluss Hérault

Crédit JL Birouste

Brücke über den Hérault bei Paulhan - JPEG - 141.3 kB
Brücke über den Hérault bei Paulhan

Crédit JL Birouste

Brücke über den Hérault - JPEG - 203.2 kB
Brücke über den Hérault

Crédit JL Birouste

Der Fluss Hérault bei Canet - JPEG - 114.9 kB
Der Fluss Hérault bei Canet

Crédit CC Clermontais

 

Outils